Fahrradladen Bremen – ein Geschäft, welches Fahrradliebhaber mögen

Immer mehr Verbraucher nutzen in der heutigen Zeit das Fahrrad, um schnell von A nach B zu gelangen. Damit diese Möglichkeit auch in vollem Umfang genossen werden kann, benötigt der Verbraucher ein verkehrstechnisches Fahrrad. Genau aus diesem Grund gibt es den Fahrradladen Bremen. Dieses Geschäft ist eine feste Anlaufstelle für alle Fahrradfahrer geworden, weil alles auf einmal erledigt werden kann. Für den Verbraucher bedeutet, dass, das der Fahrradladen Bremen ein umfangreiches Angebot an Fahrrädern bereithält. Dazu zählen beispielsweise Rennräder, E-Bikes oder Cityfahrräder. Wichtig dabei ist, dass alle diese Fahrräder von namhaften Herstellern sind. Zusätzlich bietet der Fahrradladen Bremen seinen Kunden ein breites Spektrum an Zubehörteile oder Bekleidungstücke an. Somit wird sichergestellt, dass jeder Fahrradliebhaber auf seine Kosten kommt. Doch nur Fahrräder an Kunden zu verkaufen, ist für den Fahrradladen Bremen zu unspektakulär. Das heißt, das Geschäft bietet seinen Kunden an, Reparaturen an einem defekten Fahrrad durchführen zulassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob nur die Bremse nachgestellt werden muss, oder ob, sämtliche Speichen erneuert werden müssen. Bevor mit der Reparatur begonnen wird, bekommt jeder Kunde einen Kostenvorschlag. Das Beste daran ist, dass das defekte Fahrrad nicht mal in diesem Geschäft gekauft worden sein muss. Außerdem bietet der Fahrradladen Bremen einen Hol- und Bringeservice an. Somit kann der Kunde sich sein Fahrrad nach Hause liefern lassen, auch wenn dieser persönlich nicht zu Hause ist. Des Weiteren bietet das Geschäft an, dass ein Fahrrad gemietet werden kann. Das Highlight vom Fahrradladen Bremen ist, dass der Kunde sich sein neu gekauftes Fahrrad gleich codieren lassen kann. Somit kann im Falle einer Überprüfung sichergestellt werden, dass das Fahrrad nicht unfreiwillig seinen Besitzer gewechselt hat. Besonders schön ist auch, dass der Kunde in diesem Geschäft auf die Möglichkeit der Finanzierung zurückgreifen kann.

Fahrraddemo in Bremen

Der Bodensee-Königssee-Radweg bezaubert den Radfahrer auf jedem Kilometer!

Der Radfernweg Bodensee-Königssee-Radweg ist ein circa 418 Kilometer langes Überraschungsei. Er führt am Fuß der bayrischen Alpen lang und macht die Verbindung zwischen Lindau das am Bodensee liegt und Berchtesgaden das am Königssee liegt. Der Radfahrer entdeckt die Hügel der Allgäuer Voralpenlandschaft, radelt dann an den Ammergauer Alpen entlang, durchqueren das Tölzer Land und dann das Chiemgau, um in Berchtesgaden den Königssee zu erreichen. Auf der wunderbaren Radtour lernen die Radfahrer mehrere Burgen, Schlösser, Städte und Seen kennen und befahren knapp 4.000 Meter Höhe.

Die Route Bodensee-Königssee-Radweg

Der Bodensee-Königssee-Radweg führt hauptsächlich über asphaltierte Wirtschaftswege. Einige kurze Teilstrecken sind unbefestigt . Hin und wieder befährt man auch Bundesstraßen. Dieser Radweg ist mit einem deutlich sichtbaren Logo gekennzeichnet.
Ganz nach Belieben kann der Radfahrer sich viel Zeit dafür nehmen. Eine interessante Aufteilung sieht sechs Etappen vor, die in Immenstadt, in Schwangau, in Bad Tölz, in Rohrdorf, in Traunstein und am Königssee das Ziel erreichen. Die Länge der Etappen ist etwa 50 bis 70 Kilometer. Zahlreiche Radtourer werden diese Strecke zum Frühaufstehern nutzen, da es unendlich viele Zwischenstopps zur Rat und zum Entdecken einladen. Traumhafte Ausblicke warten bei Oy-Mittelberg auf den Radler, weil der Radweg auf dieser Etappe über fast 1.000 Höhenmeter führt. Naturschönheiten wie der Hopfensee, Forggensee und der Ammergau bei Ettal, das Wettersteingebirge begeistern den Radfahrer immer wieder neu. „Tegernsee, Schliersee und Chiemsee“ bilden drei Perlen aus Wasser in einer Reihe, die sich niemand entgehen lassen soll. Nach einer Strecke mit gewaltigem Anstieg und herrlichem Panorame erreicht man schließlich den Königssee. Im Anschluss haben passionierte Radler hier die Möglichkeit ihre Reise auf einem anderen Radweg fortzusetzen. Sie können auf den Iller-Radweg, die Via Claudia Augusta, die Romantische Straße oder den Tauernradweg umschwenken und weiterfahren!

Der Bodensee Königsseeradweg

Von den Schweizer Alpen durch fünf Staaten bis Rotterdam – der Rheinradweg

Entlang des Rheins gibt es schon lange diverse Radwanderwege. Allerdings wird der heute so genannte Rheinradweg erst seit 2002/2003 gezielt geplant, koordiniert und beschildert. Er ist ein Radfernweg mit einer Gesamtlänge von ca. 1.230 km und führt von der Rheinquelle am Oberalppass in den Schweizer Alpen bis nach Rotterdam in den Niederlanden, wo der Rhein in die Nordsee mündet. Der Rheinradweg verläuft parallel zum Rhein, oft an beiden Flussufern, und der größte Teil der Tour führt durch Deutschland. Flankiert wird der Radweg durch zahlreiche Burgen, Schlösser und malerische Weinlandschaften.

Einige Höhepunkte entlang des Rheinradwegs

Der Rheinradweg beginnt bei Andermatt in der Schweiz, nahe dem Gotthardpass. Die Tour beginnt sehr anspruchsvoll mit dem elf km langen, knackigen Anstieg auf den Oberalppass. Danach sind noch einige weitere Anstiege zu bewältigen. Als Entlohnung für die Mühe kann dann in Chur die reizvolle Altstadt besichtigt oder mit der Bergbahn eine Exkursion unternommen werden. Der nächste Höhepunkt auf der Route ist die Bodensee-Region mit den Anrainerstaaten Deutschland, Österreich und Schweiz. Sehenswert ist hier auf jeden Fall die Bodensee-Insel Reichenau und der beschauliche Ort Lindau. Die Tour führt weiter nach Konstanz und dem berühmten Rheinfall von Schaffhausen, dem größten Wasserfall Europas. Die längste Holzbrücke Europas liegt in Bad Säckingen und der Rheinradweg verläuft weiter nach Breisach und Freiburg. Auf der weiteren Strecke bis Mainz gibt es nur moderate Steigungen, aber viel zu besichtigen: Den Kaiserstuhl, die Festungsanlagen in Neuf-Brisach in Frankreich, Straßburg mit dem Münster, das Barockschloss in Karlsruhe und den romanischen Dom in Speyer. Auf der Strecke zwischen Mainz und Köln ist der Rheinradweg wieder anspruchsvoll und es sind besonders bis Koblenz herausfordernde Steigungen zu bewältigen. Ein Highlight für Bingen ist am ersten Juli-Samstag die Inszenierung „Rhein in Flammen“. Von Köln aus geht es weiter über Dormagen, Düsseldorf und Duisburg und durch prächtige Rheinauen nach Wesel, Emmerich und weiter über die niederländische Grenze. Kurz nach Kleeve teilt sich der Rhein in die Flüsse Waal und Nederrijn. Zum Schluss führt der Rheinradweg bis zur Nordsee nach Rotterdam, der größten Hafenstadt Europas.

Rheinradweg zwischen Mainz und Duisburg

Adventskalender mit Gewürzen

Um einen ganz besonderen Kalender für die Weihnachtszeit, handelt es sich beim Adventskalender mit Gewürzen. Das besondere bei diesem Adventskalender ist die Ausstattung mit 24 unterschiedlichen Gewürzen. Neben bekannten Gewürzen, gehören hierzu auch außergewöhnliche, was gerade den Adventskalender so interessant macht. Der Adventskalender mit Gewürzen ist aus Karton oder Holz gefertigt und verfügt über 24 Fächer die verschlossen sind. Teilweise sind die einzelnen Türchen mit einem kleinen Fenster ausgestattet, wo man das abgefüllte Gewürz erkennen kann. Die Menge die an Gewürz beim Adventskalender abgefüllt ist, ist je nach Gewürz und Abfüllung sehr unterschiedlich. Die Gewürze sind einzeln in kleine Fläschen abgefüllt. Teils gibt es auch Modelle, bei denen sind die Gewürze in kleinen Dosen. Von außen ist der Adventskalender mit Gewürzen natürlich mit 24 Zahlen versehen und in einem weihnachtlichen Design gehalten.

Wer jetzt einen solchen Adventskalender kaufen möchte, der sollte sich vorher mit den einzelnen Angeboten beschäftigen. Je nach Hersteller gibt es nämlich nicht nur Unterschiede beim Design, sondern auch bei der Ausstattung mit Gewürzen und letztlich auch beim Preis. Aus diesen Gründen kann man hier einen Vergleich der Angebote über das Internet empfehlen. Da ein solcher Vergleich einen nichts kostet, sollte man sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen.

Der Gewürz Adventskalender von Ankerkraut

Fahrradgeschäft Münster – ein Geschäft, welches keinen Wunsch offen lässt

Um sich um täglichen Stress zu erholen, greifen wir Verbraucher auf die unterschiedlichsten Möglichkeiten zurück. Das heißt, viele lesen ein spannendes Buch, andere genießen einfach die Ruhe auf der Couch und der Rest übt sportliche Tätigkeiten aus. Damit die sportlichen Aktivitäten dann auch vernünftig durchgeführt werden können, werden professionelle Gegenstände, wie beispielsweise Fahrräder benötigt. Genau aus diesem Grund hat das Fahrradgeschäft Münster das Licht der Welt erblickt. Dieses Geschäft hebt sich von den anderen ab, weil Service, Kundenzufriedenheit und Kompetenz, ganz oben auf der Zufriedenheitsskala stehen. Für den Verbraucher bedeutet, dass, das es im Fahrradgeschäft Münster, Citybikes, Trekkingräder, Rennräder und Mountainbikes gibt. Außerdem hält das Fahrradgeschäft Münster ein breites Spektrum an Kinderfahrräder oder E-Bikes bereit. Damit geben sich die Mitarbeiter vom Geschäft aber nicht zufrieden. Zusätzlich bietet das Geschäft diverse Zubehörteile oder die optimalen Bekleidungsstücke für Fahrradtouren an. Bei der Auswahl achtet das Fahrradgeschäft Münster darauf, dass nur namhafte Hersteller ihre Ware anbieten dürfen. Des Weiteren ist es für die Mitarbeiter wichtig, dass jeder Verbraucher auch das Fahrrad bekommt, welches zu Ihnen passt. Deshalb werden alle Fahrräder bis ins kleinste Detail getestet. Bei Bedarf kann der Kunde selber das Fahrrad auf einer extra dafür vorgesehenen Teststrecke auf Herz und Nieren prüfen. So stellt das Fahrradgeschäft Münster sicher, dass nicht nach den ersten hundert Metern, das gekaufte Fahrrad, in alle Einzelteile zerspringt. Das Highlight ist die angrenzende Werkstatt. In dieser werden die defekten Fahrräder innerhalb weniger Stunden in Ausnahmefällen auch mal Tage, wieder flott gemacht. Dabei ist es dem Fahrradgeschäft Münster sehr wichtig, dass jeder Verbraucher ein Kostenvoranschlag bekommt. Kann dieser nicht eingehalten werden, wird der Kunde im Vorfeld über die Mehrkosten informiert und kann dann die Reparatur noch stoppen. Besonders schön ist, dass das Geschäft zu den normalen Geschäftszeiten geöffnet und erreichbar ist.

Die Fahrradstadt Münster

Die Radreise – der günstige und naturverbundene Urlaub!

Eine Radreise – für fahrradbegeisterte ein Muss!
Für Menschen, die es lieben den Fahrtwind auf ihrem Fahrrad zu spüren und gerne viel Zeit an der frischen Luft in der Natur verbringen, ist eine Radreise absolut zu empfehlen. Meist hat mindestens ein Familienmitglied großen Spaß daran, eine Tour zu planen, um dem Rest der Familie ein tolles Naturerlebnis samt sportlicher Betätigung, zu bescheren. Eine Radreise ist der perfekte Ausflug für die ganze Familie.

Die Reise mit dem Fahrrad planen
Man sollte bei der Planung der Reise mit dem Rad einiges berücksichtigen. Meist möchte man mehr erleben, als nur eine Radtour auf dem bestens bekannten Fahrradweg. Es ist anzuraten, eine längere Radreise mit dem Auto zu planen. Es ist von großem Vorteil, wenn man sein Auto mit dem man die Fahrräder transportieren kann, mit bei sich hat. Für diejenigen, die gerne zelten, die dürfen natürlich ihr Zelt nicht vergessen. Für Menschen, die gerne etwas mehr Komfort oder ein Bett zum Schlafen brauchen, kann man auf ein Hostel, welches auf dem Weg liegt, zurückgreifen. Ansonsten braucht man für seine Radreise wirklich nur sein Fahrrad, reichlich Proviant und gute Laune. In ganz Deutschland gibt es zahlreiche Radwege, die tolle Aussichten bieten. Es kommt ganz darauf an, wo es Radler hinzieht, beziehungsweise was er sehen und erleben möchte. Im Internet findet man zahlreiche und wertvolle Tipps und Empfehlungen, welche Radwege für die jeweiligen Anforderungen geeignet sind. Für Familien mit Kleinkindern eignet sich ein Radweg mit vielen Zwischenstopps. Für Paare oder Gruppen eignen sich auch anspruchsvollere Wege, die auch noch für eine extra Portion Action sorgen. Solche Radwege sind für Profi-Fahrradfahrer sehr attraktiv und es wird garantiert nicht so schnell langweilig.

Radreise 2500km mit dem Fahrrad

Der Enns-Radweg zwischen Kultur und Köstlichkeit

Der Enns fließt als Nebenfluss der Donau durch die wunderschönen Bundesländer Salzburg, Steiermark und Oberösterreich. Entlang des Enns führt ein Radweg, der als absoluter Geheimtipp unter naturliebenden Radfahrern gilt. Abgesehen von der atemberaubenden Landschaft bietet der Enns Radweg dazu noch jede Menge Kultur und kulinarische Köstlichkeiten.

Bei einem Höhenunterschied von 920 Höhenmetern fährt man die meiste Zeit auf ausgewiesenen Radwegen und auf ungenutzten oder kaum befahrenen Straßenabschnitten. Je nach dem, wie man die Strecke wählt, hat man am Ende ca. 240-280 km Strecke mit dem Rad bewältigt.

Die Enns-Tour beginnt in Flachau-Winkel in Salzburg. Von hier aus gehts über Radstadt und Mandling zum Naturpark Sölktäler. Im Naturpark sollte man sich Zeit nehmen, um sich all die Denkmäler und Kraftplätze anzusehen und diese Naturschönheiten auf sich wirken zu lassen.

Die nächste Etappe ist dann Öblarn, von wo aus die Fahrt zum Schloss Trautenfels und schließlich nach Admont führt. Auch hier sollte man wieder etwas verweilen, denn die Kultur ruft. Die Benediktinerabtei St. Blasius zu Admont ist einen langen Besuch wert, denn es ist das älteste – noch bestehende – Kloster der gesamten Steiermark. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass man die Möglichkeit hat hier die weltgrößte Klosterbibliothek bestaunen zu dürfen.

Durch den Gesäuse Nationalpark gehts dann immer schöner weiter über Hieflau bis Weyer. Nun ist man bereits in Oberösterreich angekommen, doch zum Glück noch lange nicht am Ende des Weges. Vorbei an
Ternberg fährt man nach Steyr, wo schon die Wallfahrtskirche zum göttlichen Christuskind auf Einkehrer wartet. Bei dieser Kirche handelt es sich um eine sehr eindrucksvolle barocke Basilika, die sich am römischen Pantheon orientiert.

Von hier aus gehts nun doch direkt nach Enns, die Mündung in die Donau und der anschließende Donauradweg markieren das Ende des Enns Radweges.

Der Ennsradweg im Jahr 2013

Fahrradladen Dresden

Wer sich ein Fahrrad kauft, welches seinen persönlichen Ansprüchen nicht gerecht wird, verliert meist schnell die Lust am Radeln, wenn mit dem Rad länger als 15 Minuten gefahren wird. Aus diesem Grund ist eine professionelle Beratung im Fahrradladen Dresden zwingend notwendig. Fehlt diese Beratung, können an den Punkten, an welchen Körperteile des Radlers Kontakt mit dem Bike haben, unangenehme Schmerzen verursacht werden. Damit die Freude am Fahrrad fahren nicht durch nach kurzer Zeit rostender Schrauben, rutschigen Pedalen, schwergängige Schalthebel und/oder einen unbequemen Sattel verloren geht, sollte das neue Fahrrad nach einer fundierten Beratung durch die qualifizierten Fachkräfte im Fahrradladen Dresden erworben werden.

Das Fahrradgeschäft Dresden bietet seinen Kunden ein umfangreiches Sortiment Crossräder, Mountainbikes, Trekkingfahrräder, Rennräder, City- und Hollandräder und Kinderfahrräder namhafter Markenhersteller an. Deshalb sollten sich Interessenten, bevor sie den Fahrradladen Dresden betreten, Gedanken darüber machen, welche Strecken sie mit ihrem neuen Rad fahren wollen. Je mehr Klarheit über den geplanten Verwendungszweck besteht, um so einfacher und schneller lässt sich das geeignete Fahrradmodell finden.

Selbstverständlich wird bei den meisten Käufern auch der Preis die Kaufentscheidung beeinflussen. Wer beim Fahrradkauf sparen will oder muss, kann den Berater im Fahrradladen Dresden zum Beispiel nach Vorjahresmodellen fragen, die in der Regel günstiger angeboten werden. Eine andere Möglichkeit ist, das gut erhaltene gebrauchte Fahrrad beim Neukauf im Fahrradgeschäft in Zahlung zu geben.

Eine ausführliche Probefahrt ist beim Fahrradkauf ebenfalls Pflicht. Dadurch lassen sich verschiedene Modelle testen und der Kunde hat eine Vergleichsmöglichkeit. Die gut geschulten, immer freundlichen Mitarbeiter im Fahrradladen Dresden beraten weiterhin ausführlich bei der Auswahl von Fahrradzubehör und übergeben das Rad fertig montiert und fahrbereit nach Bezahlung an den Käufer, sodass dieser sofort mit seinem neuen Bike nach Hause radeln kann.

In Dresden unterwegs mit dem Fahrrad

Fahrradgeschäfte in Wien – so vielfältig wie die Stadt selbst

Wien ist eine unglaublich bunte und multikulturelle Stadt, Fahrräder gehören hier deshalb ebenso zum guten Ton wie der neueste Lexus und der Opernball. So unterschiedlich wie die Menschen in der Stadt sind natürlich auch die Läden und kein Fahrradgeschäft in Wien ist wie das andere, es gibt nicht das eine Fahrradgeschäft Wien!

Beginnen wir mit dem Fahrradladen Trek Bicycle Vienna mitten im Herzen von Wien. Hier gibt es eine Vielzahl von Rädern. Cross-, Falt-, Kinder- und Rennräder stehen hier genauso auf dem Programm wie Anhänger, Kleidung, Nahrung und Ersatzteile. Es wird sogar ein ganz spezieller Service für alle Drahteselliebhaber angeboten, der sonst nur Autofahrern zugute kommt. Man kann hier sein Rad professionell waschen lassen. Es wird dann doppelt geputzt, getrocknet und bekommt noch Bike shine obendrauf. Das nenne ich mal echte Wellness für das treue Gefährt.

Dann wiederum gibt es den Salon für Radkultur Veletage, das Feinkostgeschäft unter den Fahrradgeschäften Wiens. Hier gibt es handgespeichte Rennräder nach Maß und hochwertige Bekleidung.

Bei ig fahrrad bekommt man alles, was durch Charme begeistert. Neue glänzende Räder, alte rostige Schönheiten, Oldtimer oder eben einfach besondere Lieblingsstücke – fast schon Fahrradkunst – findet man hier. Mit über 5000 Serviceeinheiten pro Jahr widmen sich diese Profis Alltagsradlern und bilden einen beliebten Treffpunkt für Radfahrer aller Genres. Wenn man etwas ganz besonderes sucht, dem Kennenlernen neuer Leute gegenüber aufgeschlossen ist und etwas Zeit mitbringt, wird man hier wesentlich mehr finden als nur ein Fahrradgeschäft.

Ein sehr wichtiger Laden ist zum Schluss noch die Radambulanz. Man hat sich hier auf Fahrradverkauf, vor allem aber auf Fahrradreparaturen spezialisiert. Wunderbar ist der Hol- und Bringeservice gegen einen geringen Aufpreis. So muss man sich nicht den Kopf zerbrechen, wie man das fahruntüchtige Rad dorthin bekommt. Es gibt sogar einen Pannendienst, der über eine Hotline erreichbar ist und die Möglichkeit, sein Bike zunächst kostenfrei begutachten zu lassen.

Mit dem Radl durch Wien

Altmühl Radweg

Auf dem Altmühl Radweg sind täglich und besonders im Frühling sowie Sommer tausende Radler unterwegs. Insgesamt stehen 321,5km zur Verfügung, die in mehrere Etappen abgefahren werden können. Glücklicherweise gibt es örtlich viele Gaststätten mit Übernachtungsmöglichkeiten, Hotels & Co, sodass man auch genügend Pausen für Anfänger auf der Route einbauen kann. Der Radweg geht von Rothenburg bis über Gunzenhausen nach Eichstätt über Kehlheim bis nach Brombachsee-Treuchtlingen. An Auswahl mangelt es nicht, um den Radweg in variablen Etappen zu packen und dann auf dem Altmühl Radweg der eigenen Ausdauer zu frönen und die circa 321,5km abzufahren.

Auf dem Radweg finden Radler eine großartige Landschaft wieder, weil die Region sehr Natur belassen ist. Nicht zu vergessen, dass örtlich auch eine Vielzahl an Restaurants sehr nahe des Altmühl Radwegs zu finden sind, um örtlich auch mal eine schmackhafte Pause mit regionalen Köstlichkeiten einlegen zu können. Hotels & Unterkünfte finden sich örtlich wieder, damit auch für Anfänger und Familien eine gute Basis geschaffen ist, die zum Übernachten örtlich beiträgt.

Auf dem Altmühl Radweg sind sehr viele Radfahrer stets unterwegs, aber auch etliche Anfänger, Familien und Gruppen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Radweg eben auch für Anfänger, Profis und Fortgeschrittene Fahrer geeignet ist. Hier kann jeder seiner Ausdauer frönen, sich sportlich verbessern und einfach mal die Schönheit der Natur betrachten. Langweilig wird es hier nicht und auf den Weg gibt es neben Wiese, Landschaft, Natur auch einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Altmühltalradweg